grösser
glücklicher
gerechter

Kulturlandsgemeinde 2017, Herisau

In den Olymp auf­stei­gen oder das Pa­ra­dies auf Erden bauen?

Schnel­ler ren­nen. Bes­ser aus­se­hen. Ge­sün­der essen. Si­che­rer an­le­gen. Frei­er fal­len. Enkel:innen-taug­li­cher pla­nen. De­mo­kra­ti­scher ent­schei­den. Grös­ser den­ken. Glü­ck­li­cher wer­den. Ge­rech­ter ver­tei­len. Be­weg­li­cher. Er­folg­rei­cher. Wei­ser. Ge­wief­ter. Mu­ti­ger. So­li­da­ri­scher. Die Fa­cet­ten des Wei­ter­ent­wi­ckelns, Ver­bes­serns und Per­fek­tio­nie­rens sind gren­zen­los.

Die Kul­tur­lands­ge­mein­de 2018 streb­te nach Hö­he­rem und trieb es auf die Spit­ze. Im Sport­zen­trum He­ris­au – dort, wo ge­wöhn­lich die Op­ti­mie­rung der Fit­ness, der Mus­kel­mas­se oder des Team­geists im Vor­der­grund steht – de­bat­tier­te und er­prob­te das Fes­ti­val wäh­rend zwei­er Tage über sport­li­che Höchst­leis­tun­gen hin­aus­ge­hen­de Aspek­te des Op­ti­mie­rens. Wol­len Sie lie­ber in den Olymp auf­stei­gen oder das Pa­ra­dies auf Erden bauen? Wel­chen Ide­a­len ei­fern Sie nach? Wo sind Sie bes­ser als durch­schnitt­lich und wo eher grös­sen­wahn­sin­nig? Seh­nen Sie sich nach einem er­füll­teren Leben?

«Familien, frisch vom Hallenbadbesuch, picknickten auf der Waldlichtung, die Menschen verweilten und liessen sich von der raffinierten Klanglichkeit verführen.»

Fotos: Hannes Thalmann

Fotos: Tine Edel

Mitwirkende

Ste­fan Bau­mann
Ni­co­le Ber­neg­ger
Iris Blum
Ralf Brugg­mann
Fla­via Can­zi­an
Isa­bel­le Chap­puis
Clau­de M. Da Rin
Laura de Weck
Mag­da­le­na Früh
Roger Gas­sert
Yonas Ge­bre­hi­wet
Paola Ghil­la­ni
Matt­hi­as Hal­ler
Nadia Hol­de­ner
Gal­lus Knecht­le
Sarah Küng
Urs Küp­pers
Re­gu­la Li­en­hard
Pas­cal Man­ser
Iouri Pod­ladt­chi­kov
Mark Ri­klin
Ste­fan Schra­de
Tho­mas Stri­cker
Bet­ti­na Tuor
Stina We­ren­fels
Bruno Wie­der­kehr
Wer­ner Wit­schi
Urs Wüs­ti­ner

Konzeptgruppe

Mar­grit Bürer
Gisa Frank
Fa­bi­an Harb
The­res In­au­en
Gal­lus Knecht­le
Petra Schmidt
Han­spe­ter Spör­ri
Esther Wid­mer

Drei Platt­form-Ge­sprä­che wid­me­ten sich am ers­ten Fes­ti­val­tag un­ter­schied­li­chen Di­men­si­o­nen von Op­ti­mie­run­gen: dem op­ti­mier­ten Kör­per, dem op­ti­mier­ten Leben und der op­ti­mier­ten Ge­sell­schaft. Je­weils zum Auf­takt der Ge­sprä­che prä­sen­tier­ten die Di­gi­tal Sto­ry­tel­ler Nadia Hol­de­ner und Bet­ti­na Tuor klei­ne Li­fe­hacks, die das All­tags­le­ben ver­ein­fa­chen. Ver­schie­de­ne Werk­stät­ten, ver­teilt im Sport­zen­trum He­ris­au, schu­fen Raum für Ex­pe­ri­men­te, Ex­per­ti­sen und den Aus­tausch: Die His­to­ri­ke­rin Iris Blum lud zum Trai­ning mit Fit­ness­ge­rä­ten und an­re­gen­der Lek­tü­re, die An­la­ge­be­ra­te­rin Sarah Küng und der Vor­sor­ge­be­ra­ter Urs Wüs­ti­ner gaben Aus­kunft übers schlaue An­le­gen, ob mit viel oder wenig Geld, die Fa­rb­be­ra­te­rin Mag­da­le­na Früh ver­ri­et Tipps und Tricks zum vor­teil­haf­te­ren Ver­wen­den von Fa­r­ben und der In­ge­ni­eur Ste­fan Schra­de führ­te mit Wer­ner Wit­schi vor, wie Quer­schnitts­ge­lähm­te dank Ro­bo­ter­tech­nik und Exoske­lett wie­der auf­recht gehen kön­nen. Wer mal eine Pause vom dich­ten Op­ti­mie­rungs­pro­gramm brauch­te, zog sich zu Mark Ri­klin in die Gar­de­ro­be zu­rück, um dort an der Not-to-do-Liste mit­zu­schrei­ben. Der Cel­list, Kom­po­nist und Audio-De­si­g­ner Ste­fan Bau­mann lud zu einem Hör­spa­zier­gang durch den Klang­wald und der Bil­den­de Künst­ler Tho­mas Stri­cker ar­bei­te­te zu­sam­men mit den Be­su­cher:innen der Kul­tur­lands­ge­mein­de an einer so­zi­a­len Skulp­tur, die das Sport­zen­trum He­ris­au mit einem Gar­ten­pro­jekt an der Pri­mar­schu­le Kalk­feld in Na­mi­bia ver­band. Am Sams­tag­abend fand die erste Ver­ga­be­fei­er der 2015 an der Kul­tur­lands­ge­mein­de lan­cier­ten Stif­tung Erb­pro­zent Kul­tur statt, ge­folgt von einer Per­for­mance mit Cel­list Ste­fan Bau­mann und Eis­kunst­läu­fe­rin Fla­via Can­zi­an auf dem Eis­feld.

Die Sonn­tags­re­de und die Send­schrift ma­chen die Kul­tur­lands­ge­mein­de ein­zig­ar­tig: Die Rede am Sonn­tag hielt die Au­to­rin und Schau­spie­le­rin Laura de Weck. Wäh­rend des Fes­ti­vals rüs­te­te, würz­te und ser­vier­te das Team rund um die Köche Gal­lus Knecht­le, Pas­cal Man­ser, Urs Küp­pers und Clau­de M. Da Rin im Höchst­tem­po und mit viel ku­li­na­ri­scher Si­cher­heit. Zum Kaf­fee gab es die ei­gens für die Kul­tur­lands­ge­mein­de pro­du­zier­ten Glücks­kek­se mit Tex­ten vom Tex­ter Ralf Brugg­mann.

Erinnerungen

«handcherom / on the other hand»: Der Hinterfragung von «grösser, glücklicher, gerechter» durch «keiner reicher, ohne einer ärmer» folgte meine Grundidee, die Kulturlandsgemeinde selbst zu optimieren, indem ich darin einen nachhaltigen Prozess auslöse. Tatsächlich habe ich während der Kulturlandsgemeinde vor allem mein 2007 begonnenes Schulgarten-Projekt in Namibia optimiert. Obwohl ich es darauf angelegt hatte, habe ich erst im Gespräch mit den Besuchenden, die Teil der sozialen Skulptur wurden, realisiert, dass die Arbeit weltumspannend werden kann. Rückblickend hat das Projekt über die berührende Teilnahme der Besuchenden, die entstandenen Kontakte und die künstlerische Klärung an der Kulturlandsgemeinde einen Neustart erhalten, der bis heute anhält – «komplexer, selbstbewusster, runder».

Thomas Stricker, Bildender Künstler

Es war eine grossartige Anfrage, das Sportzentrum Herisau klanglich zu bespielen, eine Carte Blanche für drei Tage. Es entstand der Klangwald mit 384 Klangbäumen als Klanginstallation im Eingang des Sportzentrums, der die Besucher:innen empfing und sie auf dem Weg zur Kulturlandsgemeinde mit einem vielschichtigen, virtuellen Waldklang empfing. Familien, frisch vom Hallenbadbesuch, picknickten auf der Waldlichtung, die Menschen verweilten und liessen sich von der raffinierten Klanglichkeit verführen. Schwingende Klangkugeln in der Doppelturnhalle takteten die Kulturlandsgemeinde und ein cellistischer Tanz mit Eiskunstläuferin auf dem grossen Eisfeld waren das Sahnehäubchen einer sehr erfüllenden Anfrage.

Stefan Baumann, Musikschaffender
Astronaut
Hamsterrad
Geld
Waage
Loorbeeren
Yoga
Teller
Jasskarte
Pfau
Tunnel
wahr
scheinlich
fabelhaft

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenschutzrichtlinie zu. Mehr erfahren